Eine Plattform für sicheren Austausch

August 25, 2020

LinkedIn ist eine professionelle Plattform, auf der sich alle Mitglieder sicher fühlen sollen, damit sie vertrauenswürdig kommunizieren können. Wir sind bestrebt, einen respektvollen und angemessenen Austausch zu ermöglichen. Aufgrund von Feedback, das wir von Ihnen erhalten haben, werden wir nun noch strengere Sicherheitskriterien einführen. Hier sind einige der Veränderungen, die Sie erwarten können, sowie Maßnahmen, die wir bereits eingeführt haben, um eine konstruktive Kommunikation auf LinkedIn zu gewährleisten.

Verbindliche, klare Regeln

Hass, Belästigung sowie diffamierende oder rassistische Inhalte haben auf unserer Plattform keinen Platz. Das macht unsere Community-Richtlinie jetzt noch deutlicher. Auch Diskussionen zu sensiblen Themen müssen auf LinkedIn konstruktiv geführt werden – in respektvollem Umgang miteinander und ohne andere zu beleidigen. Inhalte, die gegen unsere Regeln verstoßen, werden von uns umgehend entfernt. Ab jetzt erinnern wir unsere Mitglieder jedes Mal an unsere Richtlinien, wenn sie im Feed Beiträge posten, Nachrichten schreiben oder sich mit anderen austauschen.

Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen

Vermehrter Einsatz von KI und maschinelles Lernen sowie die fortlaufende Zusammenarbeit mit Microsoft sorgen für einen professionellen LinkedIn Feed. Wir haben unsere Schutzmaßnahmen verstärkt und nutzen neue KI-Modelle, um unangemessene Profile schneller zu finden und zu entfernen. Außerdem haben wir mit dem LinkedIn Fairness Toolkit (LiFT) ein Instrument entwickelt, mit dem sich verschiedene Definitionen von Fairness in umfassenden ML-Abläufen messen lassen. Mit der Hilfe von LiFT ist es uns gelungen, die Modelle für unsere Klassifikationssysteme zum Schutz vor Belästigung zu verbessern. Damit auch andere Unternehmen davon profitieren können, stellen wir unser Toolkit als Open-Source-Lösung frei zur Verfügung.

Künstliche Intelligenz kommt auch in der Messaging-Umgebung zum Einsatz. Sie hilft uns, unangemessene, beleidigende oder hetzerische Inhalte in Nachrichten an Mitglieder zu identifizieren und zu blockieren. Wenn Inhalte als potenziell problematisch erkannt werden, erhalten Sie eine entsprechende Warnung, die Ihnen die Möglichkeit gibt, den Inhalt anzusehen (und ggf. zu melden) oder ihn als angemessen zu kennzeichnen. Auf diese Weise erfahren wir von unerwünschten Nachrichten und können gezielt dagegen vorgehen. Auch können wir die Absender noch einmal an die geltenden Regeln erinnern.

Transparente Kommunikation bei der Meldung von Inhalten

Wenn Sie Inhalte oder Verhaltensweisen melden, ergreifen wir entsprechende Maßnahmen, etwa indem wir die betreffenden Inhalte entfernen oder Konten einschränken. Damit Sie wissen, was wir konkret unternehmen, informieren wir Sie zukünftig genauer darüber. Wer Inhalte gemeldet hat, erfährt, wie wir darauf reagiert haben. Und wer gegen die Richtlinien verstoßen hat, erfährt, warum die Inhalte entfernt wurden.

Sicherer Austausch auf LinkedIn

Diese Einstellungen und Tipps helfen Ihnen, sich auf unserer Plattform sicher auszutauschen:

●      Vernetzen Sie sich nur mit Personen, die Sie kennen und denen Sie vertrauen. Wenn Sie alle Mitglieder Ihres Netzwerks persönlich kennen, profitieren Sie auch im Berufsleben davon, sei es durch Jobempfehlungen, eine Vorstellung oder Karrieretipps von Ihren Kontakten.

●      Lehnen Sie unerwünschte Kontaktanfragen ab. Durch einen Klick auf „Ignorieren“ wird eine Anfrage entfernt, ohne dass der Absender darüber informiert wird. Wenn Sie zudem angeben, dass Sie die Person nicht kennen, bleiben Sie von weiteren Kontaktanfragen dieses Mitglieds verschont.

●      Folgen Sie Personen nicht mehr, deren Inhalte Sie nicht interessieren. Diese Personen und ihre Updates werden dann in Zukunft aus Ihrem Feed ausgeblendet. Mit Kontakten, denen Sie nicht mehr folgen, bleiben Sie zwar weiterhin vernetzt, aber Sie sehen ihre Updates nicht mehr im Feed. Ihre Kontakte erfahren nicht, dass Sie ihnen nicht mehr folgen. Wie das Entfolgen funktioniert, erfahren Sie hier.

●    Legen Sie fest, wer Ihre Beiträge lesen darf. Mit der Einstellung „Alle“ können alle Personen auf und außerhalb von LinkedIn den Beitrag sehen, mit „Alle + Twitter“ wird der Beitrag für alle auf LinkedIn und Twitter sichtbar. Wenn Sie „Nur Kontakte“ auswählen, können ausschließlich Ihre direkten Kontakte, nicht aber Personen, die Sie nicht kennen, den Beitrag sehen.

●      Löschen oder deaktivieren Sie Kommentare. Natürlich ist ein aktiver Austausch wichtig, aber manchmal ist es von Vorteil, Worte für sich allein stehen zu lassen. Dazu können Sie Kommentare deaktivieren – entweder schon vor dem Posten oder nachdem Sie den Beitrag bereits veröffentlicht haben. Wenn eine Diskussion unprofessionell wird oder Ihnen bestimmte Äußerungen Unbehagen bereiten, können Sie Ihre Kommentare auf Beiträge anderer Mitglieder entfernen oder Kommentare zu Ihren geteilten Inhalten löschen.

●      Blockieren Sie Mitglieder, die Ihnen negativ auffallen. Diese Personen erscheinen dann auf Ihrer Liste blockierter Personen, werden aber darüber nicht informiert.

Wir möchten unsere Plattform kontinuierlich weiterentwickeln und verbessern. Dazu gehört, dass wir positiven Austausch fördern und Inhalte und Verhalten unterbinden, die die Erfahrung unserer Nutzerinnen und Nutzer beeinträchtigen können. Deshalb werden wir auch weiterhin neue Technologien und Funktionen einführen, die zu Ihrer und der Sicherheit aller anderen Mitglieder auf LinkedIn beitragen, und Sie laufend darüber informieren.